Mag. Helga Fiala

DIE EVANGELISCHE PFARRGEMEINDE IN STEYR

Es geht nicht darum, unserem Leben Jahre, sondern unseren Jahren Leben hinzuzufügen.
Friedrich v. Bodelschwingh

Mag. Helga Fiala

Adresse

Evangelische Pfarrgemeinde
4400 Steyr, Bahnhofstraße 20
www.evangelische-kirche-steyr.at

Logo der Evangelischen Kirche in Österreich

Meine Arbeit

Als Pfarrerin im Ehrenamt ist die Seelsorge für die älteren Menschen zu Hause oder in den Altenheimen meine Hauptaufgabe. Anlässlich des Geburtstages oder auch zwischendurch besuche ich sie und höre ihnen zu. Einmal im Monat halte ich den Gottesdienst im Altenheim Tabor, im Altenheim Münichholz feiern wir 4 x im Jahr. Wir arbeiten in einem engagiertes Team zusammen, so wird es möglich, die kranken und alten HeimbewohnerInnen von den Zimmern zu holen und sie in den Gottesdienst zu bringen. Einmal im Monat besuche ich unsere Heimbewohner auch außerhalb des Gottesdienstes.

FrauengottesdienstGeburtstagsfest AntjeHelgaAntjeTraudlindeChrista und MariaDas fertige BildInnviertler FrauentagInnviertler FrauentagBuchpräsentation Kutsam Bad HallEvangelische KircheStützen der GemeindePfarrer Mag. Rößler und Dr. Michael SchodermayrBenefizkonzertEvangelische KircheHappy BirthdayHappy BirthdayAusflugAltenheim TaborAltenheim TaborAltenheim Tabor2 Pfarrerinnen im EhrenamtOstermorgen 2009Ostermorgen 2009Ökumenische Trauung, Michaelerkirche SteyrÖkumenische TrauungWenn Frauen feiern
Zum Vergrößern einfach auf eines der Bilder klicken!

Meist gegen Ende des Monats, halte ich den Gottesdienst in der Evangelischen Kirche in der Bahnhofstraße. Dieser Gottesdienst ist mir sehr wichtig und ich verwende viel Zeit um die Predigt und den musikalischen Ablauf vorzubereiten. Es macht mir immer große Freude, mich intensiv mit der Theologie zu beschäftigen. Dies kann ich auch im Ökumenischen Hauskreis oder in Abständen in der Bibelstunde tun.

Zu meinen weiteren Aufgaben gehört die kirchliche Feier der Bestattung unserer Verstorbenen, sowie Totenwachen und Trauergottesdienste, Trauergespräche und Sterbesegen.

Ein ganz besonderes Anliegen ist mir die freiere liturgische Gestaltung des sogenannten Frauengottesdienstes, der ökumenisch und natürlich auch für Männer gedacht ist. Diesen Gottesdienst bereiten wir ebenso wie den Ostermorgengottesdienst im Team vor.

Ich bin ein offener, ökumenisch orientierter Mensch und ich gehe gerne auf Menschen zu.

Helga Fiala und Christa GillyDieses Jahr veröffentlichte ich gemeinsam mit Christa Gilly mein zweites Buch mit Gebeten.
Die vielen positiven Rückmeldungen und die große Nachfrage nach der ersten Auflage unserer Gebetesammlung ermunterten uns zur Suche nach weiteren Gebeten. Wie wollen zeigen, wie wertvoll das Wissen um Gebete der älteren Generation gewesen ist und wie stark sich Gebete aus der Kindheit eingeprägt haben. Beim Sammeln entdeckten wir die große Tiefe und das Gottvertrauen, das diese Menschen auszeichnete und waren sehr davon berührt. Wir wollen diese Gebete bewahren und weitergeben. In diesem Büchlein sind wahre Schätze verborgen die auch heute noch Aktualität haben. Die Bilder sollen Freude machen, es soll jederzeit greifbar sein und duch die Spiralbindung auch aufgeschlagen liegen bleiben können und Anstoß und Anregung zum Gebet sein.

Martin Luther - nach einem Bild aus 1520, Eitempera, H. Fiala, 2009Seit meiner Jugend begleitet mich besonderes Interesse auch andere Religionen kennen zu lernen und etwas über sie zu erfahren, entweder durch Studium, Bücher, Vorträge oder bei Reisen. Dazu gehört, dass ich mich auch mit der jeweiligen Kunst und den Kultformen auseinandersetze. Auf diese Grundlagen kann ich im Gespräch mit Menschen zurückgreifen, sie sind auch hilfreich beim Bibelstudium und bei der Predigtvorbereitung.

Zwei Fixtermine, außer meinen Reisen habe ich seit Jahren: Eine spirituell begleitete Malwoche und die Ökumenische Sommerakademie in Kremsmünster.

Herr, gib mir Mut zum Brückenbauen. Gib mir den Mut zum ersten Schritt. Lass mich auf deine Brücken trauen, und wenn ich gehe, geh du mit. Ich möchte gerne Brücken bauen, wo alle tiefe Gräben sehn. Ich möchte hinter Zäune schauen und über hohe Mauern gehen. Ich möchte gern dort Hände reichen, wo jemand harte Fäuste ballt. Ich suche unablässig Zeichen des Friedens zwischen Jung und Alt.
Kurt Rommel 1963